Der Rhönbussard stammt aus der Feder des legendären Konstrukteurs

Hans Jacobs von 1933 und  wurde bei Alexander Schleicher in Poppenhausen

an der Wasserkuppe in mehr als 200 Exemplaren gebaut.  Als Nachbau-

maßstab wählte ich 1:2,5 , das ergibt eine stattliche Spannweite von 572 cm.

Mit seinen 15 Kg Abfluggewicht liegt der Bussard gut in der Luft. Die Flächen

und Leitwerke bestehen  wie bei all meinen Modellen aus cnc-gefrästen

Rippen aus Pappelsperrholz mit Balsabeplankung. Bespannt habe ich ihn mit

Oratex. Der Rumpf ist beim Prototyp aus GfK mit Versteifungen aus Kohle, aufgrund

der Größe und den damit verbundenen Versankosten wird ab sofort nur noch

die Version mit Scale-Holzrumpf geliefert. Der Rhönbussard ist mein erster Segler

seit 32 Jahren und wird nicht der letzte sein. Den Erstflug absolvierte er mitte

August 2013. Die Bilder stellte mir freundlicherweise Thomas Weber zur Verfügung.

Ein Klassiker
Ein Klassiker
Mit Blick auf seine Heimat
Mit Blick auf seine Heimat
Gleich geht's los
Gleich geht's los

Bald ist es soweit, der Rhönbussard ist endlich lieferbar.

Der Bausatz beinhaltet neben allen Holzteilen die GfK- Nase, - Cockpitverkleidung

mit Messingriegeln, die formleimte Kufe und Pilotensitz, Gurtzeug alugefräst, Staudruckrohr, XXL-Scharniere, GfK-gefräste Ruderhörner und Klappenscharniere, Schrauben, Bau-

hilfsplänen, Bauanleitung und eine CD mit Baustufenphotos, etc.